Häufig gestellte Fragen

Was sind Heilmittel?
Heilmittel sind nichtärztliche Dienstleistungen. Sie tragen dazu bei, Krankheiten zu verhindern, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Hierzu gehören z.B. die Physiotherapie, wie Krankengymnastik, Massage usw. die Logopädie und Ergotherapie.

Was muss ich als gesetzlich Versicherter für ein Rezept aufbezahlen?
Der Gesetzgeber schreibt seit dem 1.1.2004 vor, dass gesetzlich Krankenversicherte einen Eigenanteil selbst tragen müssen. Dieser beträgt 10 % der Behandlungskosten zuzüglich 10 € pro Rezept. D.h. Sie müssen je nach Art der Verordnung für ein Rezept mit 6 Behandlungen ca. 18 € bis 22 € selbst bezahlen. Aber auch hier gibt es die Möglichkeit der Zuzahlungsbefreiung.

Die Höhe der Zuzahlung ist begrenzt. Niemand muss mehr als 2 % seiner Bruttoeinnahmen im Jahr an Zuzahlungen leisten. Für schwerwiegend chronisch Kranke liegt die Höhe der Zuzahlung bei 1 % der Jahresbruttoeinnahmen.
Als chronisch schwerwiegend krank gilt, wer mind. 1 Jahr lang wegen derselben Krankheit mindestens einmal pro Quartal ärztlich behandelt werden musste und wenn zusätzlich eine der folgenden Kriterien vorliegt:

  • Es liegt eine Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe zwei oder drei vor.
  • Es liegt eine Minderung der Erwerbsfähigkeit oder ein Grad der Behinderung von mindestens 60 Prozent vor, die zumindest auch durch diese Erkrankung begründet sein muss.
  • Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Behandlungspflege, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) erforderlich.
Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihre Krankenkasse.
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von der Zuzahlung für Heilmittel befreit.

Muss ich für ein Rezept von der Berufsgenossenschaft einen Eigenanteil bezahlen?
Nein. BG-Rezepte sind von der Zuzahlung befreit.

Wie lange ist ein Rezept gültig?
Hat Ihnen Ihr Arzt ein Rezept ausgestellt, sollten Sie möglichst bald nach einem Termin nachfragen. Die Behandlung muss innerhalb 14 Tagen nach Rezeptausstellung beginnen (GKV-Mitglieder).

Muss ein Rezept innerhalb eines Quartals abgeschlossen werden?
Nein. Eine Behandlung kann z.B. Ende Dezember begonnen und im Januar abgeschlossen werden.

Wieviele Rezepte kann ich (im Quartal) bekommen? Wer entscheidet das?
Die Anzahl der Verordnungen ist nicht quartalsabhängig. Entscheidend ist die Diagnose des Arztes sowie die Vorgaben des Heilmittelkataloges. Siehe auch: www.heilmittelkatalog.de

Wann muss ich spätestens einen Termin absagen, wenn ich ihn einmal nicht einhalten kann?
Bis 24 Stunden vorher können Sie vereinbarte Behandlungstermine gebührenfrei absagen. Montagstermine müssen natürlich bereits am Freitag vorher storniert werden. Für den Fall, dass ein Termin - Ohne Absage / nicht rechtzeitige Absage - entfällt, stellen wir Ihnen die für diese Behandlung vorgesehene Gebühr privat in Rechnung. Wir sichern Ihnen jedoch zu, die Terminlücke wenn möglich zu schließen, damit der vorgenannte Betrag nicht fällig wird.

Was ist der Unterschied zwischen Krankengymnastik und Physiotherapie?
In Deutschland wurde der Begriff Krankengymnastik im Jahre 1994 durch den Begriff Physiotherapie im Rahmen einer Novellierung der Berufsgesetze bundesweit abgelöst. Grund dafür war die Anpassung an den Internationalen Sprachgebrauch und die Zusammenführung der west- und ostdeutschen Heilberufe nach der Wiedervereinigung. In der DDR war der Begriff Physiotherapie bereits vor der Wiedervereinigung üblich.